Vollständiger Schutz über unseren Partner IDEAL im Pflegefall oder direkt zum Pflege-Bahr Abschluss mit unserem Partner der Barmenia!

 

Sollten Sie ein individuelles Angebot wünschen rufen sie uns am besten heute noch an

 

07392/9289630

 

oder

füllen sie u.a. Formular aus.

Pflegefragebogen
Bitte füllen Sie den Fragebogen für ein individuelles Angebot aus.
Pflegefragebogen.pdf
PDF-Dokument [946.6 KB]

Ideal Versicherung:

 

Superia Pflegeschutz

 

Superia Kompakt:

Oder als Kompaktversion bis 40...

Die IDEAL PFLEGE Rente hier selbst berechnen und abschließen.

Die IDEAL PFLEGE Rente Kompakt hier selbst berechnen und abschließen.

Die staatlich geförderte Pflegeversicherung - genannt Pflege-Bahr - bietet die Möglichkeit, für den Pflegefall vorzusorgen und somit das eigene Vermögen und das der Familie zu schützen. JEDER, der noch kein Pflegefall ist, mind. 18 Jahre alt ist und in der deutschen Pflegepflichtversicherung versichert ist, kann den Pflege-Bahr beantragen und die 5€ Förderung erhalten. Letztere erfolgt sehr unkompliziert, die 5€ Förderung werden einfach mit dem zu zahlenden Beitrag verrechnet!

 

Hier geht es zur Online-Berechnung der Barmenia:

Barmenia Pflegetagegeld

 

Zum Abschluss bei der Barmenia klicken Sie bitte hier:

 

Oder direkt zum neuen Pflege-Bahr der Barmenia!

Demenz

 

In öffentlichen Debatten wird seit vielen Jahren beklagt, dass der Hilfebedarf, der infolge einer Demenz entsteht sehr unzureichend berücksichtigt wird. Für die Einstufung in eine Pflegestufe werden nur Hilfen berücksichtigt, die für einige Verrichtungen des Alltags nötig sind. Diese Hilfeleistungen können durch psychische Erkrankung verursacht oder erschwert werden (mehr zum Pflegebedarf).
Die Alzheimer Krankheit ist eine Sonderform der Demenz. Es gibt auch andere Erkrankungen, die im Alltag ähnliche Folgen haben können. In den Richtlinien zur Einstufung (BRi) wird deshalb nicht eine bestimmte Diagnose sondern die "erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz" zum Maßstab genommen (§ 45a SGB XI). Dieser Begriff umfasst unterschiedliche Bereiche von Hilfebedarf. Hier ist die Liste dazu:

1. unkontrolliertes Verlassen des Wohnbereiches (Weglauftendenz);
2. Verkennen oder Verursachen gefährdender Situationen;
3. unsachgemäßer Umgang mit gefährlichen Gegenständen oder potenziell gefährdenden Substanzen;
4. tätlich oder verbal aggressives Verhalten in Verkennung der Situation;
5. im situativen Kontext inadäquates Verhalten;
6. Unfähigkeit, die eigenen körperlichen und seelischen Gefühle oder Bedürfnisse wahrzunehmen;
7. Unfähigkeit zu einer erforderlichen Kooperation bei therapeutischen oder schützenden Maßnahmen als Folge einer therapieresistenten Depression oder Angststörung;
8. Störungen der höheren Hirnfunktionen (Beeinträchtigungen des Gedächtnisses, herabgesetztes Urteilsvermögen), die zu Problemen bei der Bewältigung von sozialen Alltagsleistungen geführt haben;
9. Störung des Tag-/Nacht-Rhythmus;

10. Unfähigkeit, eigenständig den Tagesablauf zu planen und zu strukturieren
11. Verkennen von Alltagssituationen und inadäquates Reagieren
12. Ausgeprägtes labiles oder unkontrolliert emotionales Verhalten
13. Zeitlich überwiegend Niedergeschlagenheit, Verzagtheit, Hilflosigkeit oder Hoffnungslosigkeit aufgrund einer therapieresistenten Depression
(siehe BRi, Seiten 145-6)

*Angaben ohne Gewähr!

Für Fragen oder Terminvereinbarungen zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch erreichen Sie uns unter der folgenden Telefonnummer: 

Festnetz: 07392/9289630

Mobil:      01634/922923

E-Mail:     info@Fin-Ma.de 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Kontakt

Direkt ins Kontaktbuch!